Das Museum Das Museum befindet sich in einem 1886 erbauten ehemaligen Schulgebäude, in dem bis  2002 Unterricht gehalten wurde. Einst war es das "Jungenhaus" der 48. Grundschule. Sie  nutzt bis heute Dresdens ältestes Schulgebäude.1785 wurde es eingeweiht.   Von 1787 bis 1866 war in diesem barocken Schulbau auch das Königlich-Sächsische  Lehrerseminar untergebracht. Heute befinden sich das Schulmuseum, die Grundschule und  das Berufliche Schulungszentrum für Gastgewerbe gemeinsam auf dem Areal zwischen  Seminar- und Wachsbleichstraße in der Friedrichstadt - Dresdens historisch  interessantestem Schulgelände.   Seit 2003 herrscht in dem alten Jungenhaus wieder Leben. Damals begann der Verein  Schulmuseum Dresden e. V. mit zahlreichen Schulmöbeln, Büchern, Rollbildern und  ehemaligen Lehrmitteln einzuziehen. Dankenswerterweise waren ihm die alten  Klassenräume für das künftige Schulmuseum - das fünfte seit fast 100 Jahren - von der  Stadt Dresden zur Verfügung gestellt worden. Viele Partner halfen mit, allen voran jetzige  und ehemalige Dresdner, die Erinnerungsgegenstände aus der eigenen Schulzeit spendeten. Auch die Technische Universität Dresden  sowie Mitarbeiter des Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerkes unterstützten das Vorhaben nach Kräften. Am 24. März 2006  konnte das neue Museum schließlich eröffnet werden. Es will nicht nur Dresdens Schulgeschichte auf vielfältige Art bewahren, sondern auch  ein Kommunikationszentrum für Schule, Bildung und Erziehung sein, also keine statische, sondern eine höchst lebendige Institution. Hier  arbeiten und forschen Wissenschaftler und Studenten im weitesten Sinne zu diesem Thema, geben interaktiven Unterricht. Hier finden  Vorträge, Seminare und wissenschaftliche Symposien statt, trifft man sich zum Gedankenaustausch. Das Museum ist in der kurzen Zeit  seines Bestehens umfassend angenommen worden. Davon zeugen über 35.000 Besucher seit März 2006. Frühere Dresdner Schüler  frischen hier vor einem Klassenabend Erinnerungen an die Kindheit und Jugend auf, und ihre Kinder und Enkel sind begeistert zu erfahren,  wie Oma und Opa einst unterrichtet wurden.   Das Dresdner Schulmuseum ist keine städtische Einrichtung, sondern ein "demokratisches Museum" ohne Auftrag. Es wird ehrenamtlich  vom Verein Schulmuseum Dresden e. V. betrieben und finanziert sich vorwiegend aus den Eintrittsgeldern, den Mitgliedsbeiträgen und aus  Spenden.         Spenden für den weiteren Aufbau des Museums nehmen wir gern entgegen:     IBAN: DE90 8505 0300 3120 0345 24, BIC: OSDDDE81XXX