Das Museum Der Aufbau Die Bombennacht von 1945 vernichtete alle drei Dresdner Schulmuseen. Erst 1986 entstand  erneut ein solches Museum, das jedoch schon sechs Jahre später wieder geschlossen wurde.  In Deutschlands einst an Schulmuseen reichster Stadt gab es nun eine solche Einrichtung nicht  mehr. Deswegen schlossen sich 1997 einige Enthusiasten, darunter frühere Mitarbeiter des  letzten Museums, zusammen und gründeten den Verein "Neues Schulmuseum Dresden e. V." -  heute:  “Verein Schulmuseum Dresden e. V.”. Erklärtes Ziel: ein neues Schulmuseum für  Dresden schaffen. Trotz allem Elans waren die ersten Schritte schwer. Es fehlte an einem  geeigneten Ort und auch an Exponaten. Der Verein gab nicht auf, scharte weitere Mitglieder um  sich und bekam schließlich von der Dresdner Stadtverwaltung das ehemalige Schulgebäude  Seminarstraße 11 in der Friedrichstadt zugewiesen - nicht das gesamte Gebäude, nur das  Erdgeschoss. Der Anfang war gemacht, doch neue Schwierigkeiten türmten sich auf, besser:  flossen herbei - in Gestalt der Weißeritz. 2002 überflutete sie Keller und Erdgeschoss. Trotzdem  begann der Verein mit den Vorarbeiten für ein neues Schulmuseum. Aus Schulen, die  geschlossen wurden, erhielt er Möbel und Lehrmittel. Am meisten haben jedoch die Dresdner  selbst zu ihrem Schulmuseum beigetragen. Sie brachten Schulbücher und -hefte, Zeugnisse,  Bastelarbeiten und vor allem ihre Erinnerungen. Dieser Strom hält bis heute an.  Bereits wenige Monate nach der Gründung des Vereins hatten er und die Technische Universität einen Kooperationsvertrag  abgeschlossen, in dem sich die TU  zur Unterstützung bereit erklärte. Jetzt bewährte er sich: Studenten halfen tatkräftig beim Aufbau des  Museums mit und nutzten die Gelegenheit, die Dresdner Schulgeschichte zu erforschen.  Als mit dem Sächsischen Umschulungs- und  Fortbildungswerk ein weiterer Partner ins Boot kam, ging es rascher. Dessen Mitarbeiter richteten die Räume vor, mehrere so wie sie einst  ausgesehen haben..  Es war ein besonderes Erlebnis für die Vereinsmitglieder, als sie mit dem Einräumen der ersten Zimmer beginnen konnten. Am 24. März  2006 war es schließlich soweit. Der damalige Vereinsvorsitzende, Prof. Dr. Hartmut Voit, konnte in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste  das neue Dresdner Schulmuseum eröffnen.  Prof. Dr. Voit eröffnet das Schulmuseum